Naturpark "Unteres Saaletal"

Auf Entdeckertour durch den Reichtum der Natur

Das Gebiet des Naturparks „Unteres Saaletal“

Der ca. 400 km² große Naturpark umfasst das Saaletal und seine nähere Umgebung zwischen den Städten Halle (Saale) und Bernburg im südlichen Sachsen-Anhalt. Der Fluss durchschneidet hier im markanten Wechsel von Durchbruchstälern und breiten Auen von Südost nach Nordwest die Hallesche Porphyrkuppenlandschaft, die Hochflächen des Mansfelder Landes, der Halle-Hettstedter Gebirgsbrücke und der Ausläufer des Nordöstlichen Harzvorlandes.

Im Naturpark finden sich charakteristische, durch die Landwirtschaft und den Bergbau geprägte Kulturlandschaftsensembles, die einen historisch gewachsenen Landschaftsraum mit seiner teilweise erhaltenen Ursprünglichkeit und Vielfalt erlebbar machen.

Naturreichtum und Naturerleben

Zu den europaweit und national bedeutsame Lebensräumen im Naturpark gehören insbesondere die Trockenrasen, Heiden und Pioniervegetation auf den aus Porphyr, Sand- und Kalkstein aufgebauten Kuppen und Hängen sowie die Auenwälder und Feuchtgebiete im Saaletal und seinen Nebentälern. Etwa ein Zehntel des Naturparkareals sind als Flora-Fauna-Habitat-Gebiete und als Vogelschutzgebiete Bestandteile des Europäischen Naturschutzsystems NATURA 2000.

Auf dem Saale-Radwanderweg durch den Naturpark

Von Halle (Saale) kommend, durchquert der gut ausgebaute Radweg die Porphyrlandschaft der “Brachwitzer Alpen”, berührt die gotische Templerkapelle in Mücheln, die Stammburg der Wettiner, führt durch das Durchbruchstal der Saale bei Rothenburg, vorbei am Plötzkauer Schloss, und erreicht die ehemalige Residenzstadt Bernburg. Weiter geht es von Bernburg nach Norden durch die Saaleaue, vorbei an den Latdorfer Kalkbergen, bis nach Nienburg (Saale).

Alle wichtigen und weiterführenden Informationen finden Sie unter www.naturpark.unteres-saaletal.de.